Seite wählen

Den ganzen April arbeite ich zusammen mit Holly daran alles auf dem Platz in Ordnung zu bekommen. Zusätzlich fangen wir gemeinsam an wilde Hunde und Katzen einzufangen um diese sterilisieren zu lassen. Das ist eine der Haupttätigkeiten von Gasah (Greek and Swiss Animal Help) hier.

Anfang Mai kommt dann Marion, die Besitzerin des Tierzentrums, aus der Schweiz wieder nach Kos. Ich reinige einen ganzen Tag lang mein Appartment 🙂

Ab diesem Zeitpunkt geht die Arbeit richtig los. Marion ist sehr genau (schweizer Gründlichkeit 🙂 ).

Das komplette Grundstück bekommt seine Stromversorgung von einer kleinen Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher auf dem Hausdach. Ich kontrolliere den Stromverbrauch aller Komponenten im Haus und ermittle Einsparpotenziale. So zum Beispiel den Kühlschrank in meinem Appartment. Der ist ziemlich alt und verbraucht entsprechend viel Strom. Marion kauft einen neuen um einiges größeren. Der verbraucht aber nur 2/3 des Stroms des alten Kühlschrankes.

Die Hauptstromfresser aber sind die Waschmaschinen. Deshalb wurde bisher mit maximal 40°C gewaschen. Besser wäre mit 60°C. Eine der Waschmaschinen hat bereits einen Warmwasseranschluß. Das Problem ist das erst bis zu 5 Liter kaltes Wasser fließt bis das warme Wasser an der Maschine ankommt. Wenn man das Wasser vorher am Waschbecken abfließen läßt bis warmes Wasser ankommt verbraucht die Maschine anstatt 950 Watt nur noch 230 Watt (60°C). Für die zweite Waschmaschine bestelle ich ein Vorschaltgerät mit dem man Warmwasser nutzen kann.

Meine Arbeiten in der Zeit sind vielfältig. Ich baue aus Teilen die wir auf dem Müllplatz zusammen gesucht haben einen kleinen Ziegenspielplatz.

Bringe neue Drahtgitter und Sonnenschutznetze an ein Gebäude an.

Baue eine kleine Solaranlage damit in einem Nebengebäude in dem oft Freiwillige wohnen Licht ist.

Repariere Zäune, sammle Unmengen an Steine vom Grundstück, mähe Rasen, Giesse Pflanzen und und und….

Marion ist sehr genau und weiss Ihre Anweisungen durchzusetzen. Das ist auch gut so. Bei der Arbeit mit so vielen Tieren muss sehr auf Hygiene und Ordnung geachtet werden. Allerdings fallen Ihr auch immer kurzfristig Kleinigkeiten ein die gemacht werden müssen. Ich glaube ich werde in den nächsten Wochen noch öfters von dem “Thooommmmaaaas, kannst du mal……” Ruf träumen 🙂

Ehrlicherweise muss ich auch sagen das sie es mit mir auch nicht so leicht hat. In manchen Dingen bin ich wirklich ein Schlury. Viele Dinge vergesse ich einfach.

Ende Mai baue ich endlich das Motorrad wieder zusammen. Leider muß ich dann auf der ersten Testfahrt feststellen das an der Stelle an der ich den Wellendichtring gewechselt habe massiv Öl austritt. Super. Die ganze Arbeit noch einmal.

Abends beim Studium der an dem Motor verbauten Dichtringmaße finde ich den wahrscheinlichen Fehler. Es gibt zwei Dichtringe mit fast den gleichen Maßen nur das der falsche (den den ich eingebaut habe) zur Welle hin 1 mm größer ist, also gar nicht abdichten kann. So ein Fehler ist mir noch nie passiert.

Also wieder auf Teile aus Deutschland warten. Nach 10 Tagen sind die dann da und ich spreche mit Marion ab das ich 3-4 Tage frei bekomme um die Reparatur in einem Rutsch machen zu können.

Als kleines Wunder kann man es schon bezeichnen das ich auch diesmal keine Schrauben übrig behalten habe 🙂 . Ich schaffe es in 3 Tagen das Motorrad zu reparieren. Die erste Testfahrt zeigt, das diesmal die Reparatur erfolgreich war.

Zwei Tage später mache ich eine längere Testfahrt quer über die Insel. Ich bin seit über 4 Monaten hier, habe aber kaum etwas hier gesehen. Ich erwische natürlich mittendrin wieder eine sehr schlechte Straße. Eigentlich habe ich meinem Motorrad versprochen nicht mehr solche Wege zu fahren, als Testfahrt mache ich es dann aber doch.

Mitte Mai erfülle ich mir noch einen Wunsch den ich schon seit längerem habe. Ein großes Tattoo.

Anfang Juli sollen die ersten Freiwilligen Helfer ankommen. Ich beschließe Ende Juni meine Reise endlich fortzusetzen. Inzwischen haben die meisten Grenzen wieder geöffnet. Mein geplanter Weg führt mich zuerst nach Albanien und Montenegro bis nach Kroatien. Ich werde dann über Ungarn noch einmal in den Norden Rumäniens fahren wo Ende August ein Reisendentreffen stattfindet. Danach will ich mir, warscheinlich zusammen mit einer Freundin, Serbien und evtl. den Kosovo ansehen. Planen kann man aber in diesem Jahr nicht wirklich gut. Ich bin diese Coronageschichte inzwischen ziemlich leid.

Hier zum Abschied von Kos noch ein paar Bilder. Ich habe noch nie so viele unterschiedliche wunderschöne Sonnenuntergänge wie hier gesehen.

Besondere Tiere

Die Zeit hier war schön und ich habe neue Freunde gefunden. Danke an Holly, Marion, Rory, Karen und Daisy für die schöne Zeit und das verbessern meiner Englischkenntnisse. Ich werde euch vermissen.

Danke auch noch einmal an Holly für das zweimalige Haareschneiden 🙂

Das rasieren kam kurz danach 🙂

Falls jemand die wunderbare Arbeit von Gasah unterstützen will, hier der Link:

https://www.gasah.ch/deutsch/online-spenden/

Am 28.06. bin ich dann endlich auf der Fähre Richtung Athen. Von dort aus geht es auf direktem Weg zum Peloponnes. Bei Temperaturen bis zu 37°C habe ich keine Lust darauf mir Athen anzusehen. Ich mag Großstädte sowieso nicht.

Ich fahre meistens an der Küste entlang. Die zweite Nacht campe ich wieder wild, wache aber morgens um 5 Uhr bereits auf. Ein Frühstück und Kaffeekochen wird jäh von einer Mückenarmee gestört die sich hungrig auf mich stürzt. Frühstück und Kaffee fallen aus so das ich bereits um 6.30 Uhr zur Besichtigung der Stadt Monemvasia auftauche. Um diese Zeit ist noch niemand unterwegs und es ist etwas gespenstig so alleine durch die Gassen zu laufen. Ich schaue mir allerdings nur die Unterstadt an da ich langsam hungrig werde.

Heißt das jetzt das keine Kurven mehr da sind?

Der Peloponnes ist ein wares Motorradfahrerparadies. Kurve an Kurve auf teilweise sehr schmalen Straßen und wunderbare Ausblicke.

Wie habe ich das Reisen vermisst.