Seite wählen

Tschechien / Slowakei mit Kurzabstecher nach Ungarn

Nach 2 Tagen auf einem malerischen Campingplatz in der Nähe der Tschechischen Grenze

auf dem die Hausziegen offenbar denken sie wären Gemsen 🙂 hat mich mein  Weg unabsichtlich (wieder einmal auf der Suche nach einem Campingplatz) in die Nähe der Ungarischen Grenze geführt.

Nachdem ich festgestellt habe das ich nur ca. 100 Km von Budapest entfernt bin habe ich mich kurz entschlossen auf den Weg dorthin gemacht und mir die Stadt angeschaut.

Erster Blick auf die Donau in der Nähe von Budapest

Nach fast 11 Km Fußmarsch incl. Treppensteigen zum Schloss bei 27 C° war ich dann mit meiner Kondition am Ende und war froh wieder am Campingplatz angekommen zu sein

Da der Campingplatz nicht der beste war und ich zu allem Überfluß am Morgen auch noch eine Ameiseninvasion im Zelt hatte (durch eigene Schuld. Ich hatte vergessen die Kekse wegzupacken 🙂  ) bin ich am nächsten Tag wieder in die Slowakei gefahren.

Auf dem Weg bin ich sehr schöne Strecken mit herrlicher Aussicht und vielen Schlaglöchern gefahren.

Ein Tip für Slowakeifahrer: Wenn das Schild Bodenwellen am Straßenrand steht langsam fahren. Es könnte sein das plötzlich das Rad in einem Schlagloch verschwindet 🙂  .

Auf einem sehr schönen Campingplatz mache ich jetzt für 2 Tage Rast und versuche mal meine Homepage in Angriff zu nehmen und die ersten Schäden am Motorrad zu reparieren. An der vorderen Box am Beiwagen ist eine Schweißnaht gerissen und am Motor sind ein paar Schrauben nachzuziehen.

Der Anfang der Reise

Meine Reise hat endlich begonnen.

Nach fast 3 Jahren Vorbereitungszeit bin ich am 23.05.2019 losgefahren.

Mein Bruder und ich

Die ersten 4 Tage ist mein Bruder Joachim mit seinem Motorrad mitgefahren. So wurde der Übergang für mich nicht ganz so krass.

Seit Montag bin ich in Tschechien unterwegs und habe gleich am 2. Tag eine Zwangspause eingelegt da es den ganzen Tag wie aus Eimern schüttet.

Da die Reise zur Zeit noch nicht ganz in meinem Kopf angekommen ist nutze ich die Pause um zu lesen und unter anderem die Newsletter einzurichten.

Endlich unterwegs

Nach einem Abstecher nach Zittau, um Oli und Tina die dort einen Kurzurlaub gemacht haben zu treffen, und einem sehr netten Abend mit den beiden, sind wir am nächsten Tag noch eine Tour in die Tschechei zusammen gefahren.

Oli, Tina und ich am Jawa-Museum

In der Nähe der Schneekoppe haben wir uns dann, nach der Besichtigung eines kleinen privaten Jawa Museums getrennt.

Danach bin ich an auf der tschechischen Seite der Polnisch-Tschechischen Grenze weitergefahren. Absolut schöne Landschaften und teilweise Straßen die einem die dritten Zähne (soweit vorhanden) aus dem Mund gerüttelt hätten.

Gute Nebenstraße in Tschechien

2x habe ich meinem Garmin-Navi dann gesagt, als es mich auf Waldwege mit tiefen Fahrspuren und ohne Fahrbahnbelag führen wollte, es könnte mich mal am A…. lecken.

Trotzdem im ganzen wirklich sehenswerte Gegenden und auch geile Motorradstrecken.

Erste Versuche mit der Handyfernbedienung für die GoPro-Kamera

Gestern habe ich ohne es zu merken die Tschechisch-Slowakische Grenze überquert. Eine einspurige Straße auf einen Berg hinaufgefahren, auf der anderen Seite wieder runter und ich war in einem anderen Land. Das ist Europa wie es sein soll 🙂

Wie ich bei meiner letzten Tour durch die Slowakei vor 3 Jahren bereits festgestellt habe ist es mit den Campingplätzen hier so eine Sache. Die können im Navi und auch im Internet zu finden sein (im Internet schaue ich vorsichtshalber immer nach) aber dann steht man vor verschlossenen Toren.

Da ich mal wieder 1-2 Tage Pause machen wollte und auch meine Sachen waschen mußte habe ich deshalb 70 Km mehr fahren müssen als geplant bis ich endlich einen Platz gefunden habe.

Laut meiner geplanten Route die etwas im Zickzack führt sind es noch 600 Km bis zur Ukrainischen Grenze. Ich fahre pro Tag so 250-300 Km, also noch 2 Tage fahren.