Seite wählen

In Facebook habe ich durch Zufall das neue Motocamp Serbien gefunden. Meine bisherigen Erfahrungen mit den Motocamps (Pensionen nur für Motorradfahrer) in Rumänien und Bulgarien waren sehr gut. Deshalb will ich mir dieses Motocamp auch ansehen.

Ich hatte sowieso vor an der serbischen Grenze zu Bosnien in Richtung Norden zu fahren und das Motocamp liegt dabei auf dem Weg.

Bedingt durch das in diesem Jahr herschende Coronachaos sind in diesem Jahr ja sehr wenige Reisende unterwegs. Serbien steht außerdem bereits seit längerem in vielen Ländern auf der “roten Liste”. Es wäre also sinnvoll vorher anzufragen ob das Camp überhaupt geöffnet hat. Das mache ich natürlich nicht, sondern fahre einfach hin.

Das Motocamp hat natürlich geschlossen aber Dimitria die griechische Besitzerin läßt mich trotzdem dort übernachten. Ich werde super nett mit einem Raki empfangen.

Sie führt das Motocamp zusammen mit Ihrem Mann und einem Freund. Morgens bekomme ich jeden Tag ein super Frühstück und wir reden viel. Genauso wie in den anderen Motocamps stellt sich für mich ein kleines bisschen ein Gefühl von Zuhause ein. Ich fühle mich wohl hier.

Nach drei Tagen Erholung fahre ich weiter in Richtung Kosovo. Kurz vor der Grenze zum Kosovo gibt dann die Motorradbatterie komplett auf. Bei jeder Pause muss ich mit dem Starterkabel von der Beiwagenbatterie aus starten. In der nächsten größeren Stadt Novi Pazar finde ich dann nach langem Suchen und durchfragen endlich einen Shop der Motorradbatterien hat. Leider muß ich dann feststellen das in Serbien die Batteriepole seitenverkehrt angeordnet sind und die Kabel am Motorrad nicht lang genug sind.

Das ist aber auch hier in Serbien, genauso wie im gesamten Balkan, kein Problem. Der Ladenbesitzer winkt einfach den Elektriker von gegenüber zu uns und der macht schnell eine provisorische Kabelverlängerung. Geld will er dafür nicht haben. Klasse, In der Zeit in der er das macht unterhalte ich mich mit zwei älteren Herren die, dadurch das sie in Deutschland gearbeitet haben, etwas deutsch sprechen.

Die Batterie und die Kleinteile kosten mich dann 40 € und ich kann weiterfahren. Die Konstruktion sieht zwar sehr provisorisch aus, funktioniert aber einwandfrei,

Nach zwei Tagen Schlechtwetterpause in einem günstigen Hotel kurz vor der Grenze stehe ich dann an der Grenze zum Kosovo. Der Zöllner auf der Kosovoseite fragt mich nach einem Coronatest. Ich bin etwas überrascht und sage ihm das ich, laut dem deutschen auswärtigen Amt, keinen benötige. Nach einem Telefonat mit seinem Vorgesetzten gibt er mir Recht.

Da meine deutsche Fahrzeugversicherung nicht für den Kosovo gilt muß ich dann noch eine Versicherung abschließen. Für den Transit von Albanien nach Montenegro vor 2 Monaten habe ich dafür 6 € bezahlt. Jetzt will ich ungefähr 10 Tage bleiben. Auf der Versicherungsbestätigung die mir am Schalter ausgehändigt wird steht ein Preis von 13 €. Bezahlen muß ich diesmal aber nichts. Die FRau am Schalter teilt mir mit das die ersten 4 Wochen für Motorräder kostenfrei sind. Das sollten die Ihren Kollegen an der albanischen Grenze vielleicht mal mitteilen 🙂

Mein erster Stop im Kosovo ist in der Stadt Peja kurz vor der albanischen Grenze. Hier checke ich für drei Tage in dem “Sky Hostel” ein und treffe doch tatsächlich endlich mal andere Reisende mit denen ich ein bisschen reden kann. Ein schweizer und ein französischer Motorradfahrer haben ebenfalls dort eingecheckt.

Ich erkunde dann die Stadt ein bisschen.

Peja hat zwar in meinen Augen nicht so viele Attraktionen zu bieten aber es macht trotzdem Spass durch die Stadt zu schlendern.

Mein Eindruck vom Kosovo war von Anfang an positiv. Das einzige was ich über dieses kleine Land wußte war, dass es hier in den 90er Jahren einen Krieg gegeben hat. Die Menschen hier sind sehr freundlich und kommen auch zum Gespräch auf einen zu. Manche können auch ein paar Brocken deutsch sprechen. Die Preise für Lebensmittel und in den Restaurants sind super günstig.

Mein nächstes Ziel ist die südöstlich von Peja gelegene Stadt Prizren.

Dort checke ich im “Ura Hostel” ein. Bis zum Abend kommen dann auch die zwei anderen Motorradfahrer die ich bereits in Peja kennengelernt habe im gleichen Hostel an. Die Welt ist klein 🙂

Abends machen wir uns gemeinsam auf den Weg zu der in der Nähe gelegenen Burg um den Ausblick über die Stadt zu genießen.

Danach gehen wir gemeinsam mit einem Amerikaner der ebenfalls in dem Hostel wohnt etwas essen. Moktar, der französische Biker mit marokanischen Wurzeln erzählt mir einiges über den muslimischen Glauben. Sehr interessant.

Am nächsten Tag besichtige ich die Stadt. Anders als Peja finde ich Prizren sehr interessant. Diese Stadt hat Ihren eigenen Flair.

Nach drei Tagen fahre ich weiter in Richtung der Hauptstadt Pristina. Bisher waren die Strassen und Landschaften im Kosovo für mich nicht so bemerkenswert. Im östlichen Teil den Kosovo bekomme ich dann aber doch noch etwas Fahrspass.

Eigentlich wollte ich in Pristina wieder in einem Hostel einchecken. Die beiden Hostels die ich dort finde machen aber auf mich keinen guten Eindruck und liegen ausserdem beide im 4. Stock (ohne Aufzug). Auf der Suche nach einem günstigen Hotel komme ich dann direkt in den Wochenend-Feierabendverkehr. Klasse. Das macht wirklich Spass hier. Ich brauche über eine Stunde um aus dem Stadtzentrum wieder heraus zu kommen. Am Stadtrand finde ich dann ein Hotel.

Nach 2 Tagen Regen gebe ich den Plan auf mir die Stadt noch einmal anzusehen und fahre in Richtung Serbien weiter.

In der Pension in der ich als nächstes übernachte bekomme ich dann zum Frühstück (!!!) eine kleine Flasche Raki geschenkt. Das nehme ich natürlich an 🙂

Mein nächstes Ziel ist das Motocamp Bulgarien. Das Paket mit dem Ersatzzylinderkopf ist inzwischen dorthin auf dem Weg. Zwei Tage fahre ich noch in der Nähe der rumänischen Grenze durch schöne bergige Landschaften.

Kurz vor der Grenze mache ich in Negotin im “Basecamp for Adventurers” halt. Einem sehr gemütlichen Ort mit nettem Besitzer.

An der rumänischen Grenze, an einem kleinen Grenzübergang, muss ich dann 30 Minuten warten bis der serbische Zöllner meine Daten aufgenommen hat. Entweder hatte er dort keinen Computer oder der war ausgefallen.

Ich fahre an der Donau entlang direkt zum nächsten Grenzübergang in Bulgarien. Der liegt nahe der Stadt Widin. Da sieht man was für ein Blödsinn die ganzen diesjährigen Coronamassnahmen sind. Durch den kurzen Umweg über Rumänien darf ich ohne Probleme nach Bulgarien einreisen. Eine direkte Einreise von Serbien aus ist aber nur mit negativem Test möglich.