Seite wählen

So, nach fast genau einem Jahr gebe ich endlich mal wieder ein Lebenszeichen auf der Homepage von mir . Es ist viel passiert inzwischen.

Als ich Anfang März 2021 nach fast zwei Jahren Reise wieder in Deutschland ankomme weiss ich noch nicht wie es weitergehen soll.

Der erste Impuls ist typisch. Erstmal eine Arbeit suchen und Geld fürs weiterreisen verdienen. Nach ein paar Wochen depressiver Stimmung entscheide ich mich aber dagegen. Erstmal auf die Suche nach einem anderen Gespann gehen und evtl. gleich weiterreisen.

An den Schnee und die Kälte muss ich mich erst einmal gewöhnen.

Wohnen kann ich bei meinen Eltern (danke nochmal dafür 🙂 ) . Da ich kein eigenes Fahrzeug habe leihe ich mir das Auto und manchmal auch eines der E-Bikes meiner Eltern aus.

Über Facebook finde ich ein Africatwin-Gespann in Österreich was mir gefällt. Ich mache mich Mitte April mit Auto und Anhänger auf den Weg und kaufe das Gespann. Auf dem Rückweg besuche ich Carolin , die ich in den letzten zwei Wochen in Griechenland kennen gelernt habe, in der Nähe von München.

Irgendwie passiert es dann und wir sind ein Paar 🙂

Nachdem ich wieder bei meinen Eltern angekommen bin nehme ich zusammen mit meinem Freund Wolf das Africatwin-Gespann zum restaurieren auseinander und merke immer mehr das ich damit einen Fehlkauf gemacht habe. Das Gespann ist in einem wesentlich schlechteren Zustand als ich dachte und so richtig Lust dazu monatelang daran rum zu basteln habe ich nicht wirklich. Zusätzlich bin ich meinen eigenen Vorgaben für das nächste Gespann untreu gewesen. Ich wollte unbedingt eines mit Kardanantrieb und Rückwärtsgang (evtl auch mit Kettenantrieb aber der Rückwärtsgang war mir wichtig). Die Twin hat beides nicht.

Um erst einmal überhaupt ein Fahrzeug zu haben mit dem ich fahren kann kaufe ich mir kurz entschlossen eine F650ST die nur 30 Km von mir entfernt für 1400€ in Ebay angeboten wurde. Mein Freund Peter tut mir beim Abholen des Motorrades den Gefallen und fährt es mir nach Hause. Ich bin 15 Jahre nur Gespann gefahren und will lieber erst etwas im Feld üben bevor ich mich auf die Strasse traue.

Schon beim ersten Fahren bin ich begeistert von dem Motorrad. Ich habe keine Probleme mich an nur zwei Reifen zu gewöhnen. Das Motorrad ist total handlich und erstaunlich kräftig im Anzug.

Nach einigen Testfahrten fühle ich mich schon wieder sehr sicher auf zwei Rädern. Einige Zeit später fahre ich dann das erstemal eine weitere Strecke mit der F650 und besuche Carolin. Da Hotels und Campingplätze, bedingt durch die Coronasituation, geschlossen haben, fahre ich die Strecke über kurvenreiche Landstrassen und schlage meine Hängematte, die ich zwei Jahre lang unbenutzt mit auf der Reise hatte, das erste mal im Wald auf.

Ging alles ganz gut selbst bei Regen. Man sollte nur bei einer neuen bzw. unbenutzten Hängematte bedenken das diese sich am Anfang noch weiten kann. Morgens bin ich in Klappmesserstellung mit dem Hintern fast auf dem Boden aufgewacht 🙂

Carolin hat einen eigenen Crepestand. Im „Homeoffice“ im Garten des Hauses in dem sie wohnt betreibt sie ihn und ich werde als Helfer angelernt. So einen guten und ruhigen Chef hatte ich noch nie. Chrepes die bei mir am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig aussahen werden den Kunden als „Kunstwerke“ schmackhaft gemacht 🙂

In der nächsten Zeit bin ich ungefähr die Hälfte der Zeit in Hessen und die andere Hälfte bei Carolin . Ich kann sogar nach einiger Zeit den bayrischen Dialekt besser verstehen 🙂 . Bisher dachte ich immer ich würde hochdeutsch ohne Dialekt reden. Die vielen Lacher von Carolin, wenn ich mal wieder ein Wort auf hessisch gesagt habe das sie nicht verstanden hat, haben mich dann eines besseren belehrt.

Im Juni ist dann ein kleines Reisendentreffen in Österreich von dem ich durch Freunde erfahren habe. Da zu der Zeit solche Treffen durch Co…. nicht erlaubt waren war es kein offizielles Treffen. Dort habe ich dann das erstmal nach 3,5 Jahren meine Freunde Nicki und Moe wiedergesehen, die erst eine Woche vorher von Ihrer langen Südamerikareise zurück gekommen waren.

Es hat mir richtig gut getan wieder andere Reisende zu treffen. Hier habe ich auch einige getroffen die ich bereits von Facebook her kannte.

Im August kommt Carolin dann das erste mal zu mir nach Hessen und wir machen danach einen Kurzurlaub in der Rhön.

In den letzten Monaten habe ich intensiv nach Gespannen die mir gefallen würden gesucht und auch einige angeschaut. Gebrauchte BMW- und auch Ural-Gespanne werden zu der Zeit zu horrenten Preisen gehandelt, wenn man denn überhaupt welche findet. Zu guter Letzt entscheide ich mich dafür eine neue Ural zu kaufen. Diese hat sowohl Kardanantrieb als auch Rückwärtsgang. Zusätzlich gibt es sogar noch den Beiwagenantrieb als Option. Ich habe mich längere Zeit damit beschäftigt Informationen über die Qualität der Ural-Motorräder zu bekommen und habe überall die Rückmeldung bekommen das diese seit ca 2010 qualitativ gut bis sehr gut seien.

Nachdem ich einige Händler deutschlandweit angefragt habe ob sie ein Modell mit Beiwagenantrieb auf Lager haben (Ural Ranger) fahre ich nach Erfurt zu der Firma Apel um eine Probefahrt zu machen. Ich bin begeistert von dem Gespann. Eine Woche später, es ist inzwischen Mitte September, kaufe ich es dann.

Da die erste Inspektion bereits nach 500 Km fällig ist fahre ich zwei Tage in Thüringen rum und dann direkt wieder in die Werkstatt zur Wartung.

Es macht unheimlichen Spass mit der Ural zu fahren. In der nächsten Zeit nehme einige Umbauten vor und bringe verschiedene Gepäcksysteme an. Ausserdem baue ich eine zweite Batterie mit einem getrennten Stromkreislauf und der Möglichkeit über ein Solarpanel aufzuladen im Beiwagen ein.

Im November habe ich mir dann nach meinem Besuch bei Carolin eine Tour durch Deutschland vorgenommen.

Zuerst besuche ich Heike und Toschi in Tübingen. Die beiden waren mit einem BMW Gespann für längere Zeit in Südamerika unterwegs was um so bewundernswerter ist da Heike im Rollstuhl sitzt. Ich hatte Toschi schon mal kurz vor deren Reise kennengelernt und die beiden dann in Deutschland auf einem Treffen wiedergesehen. Ich mochte beide auf Anhieb und daher lag es nahe sie zu besuchen. Irgendwie bin ich aber etwas von der direkten Strecke abgekommen und mal schnell über Österreich gefahren 😉

Eigentlich wollte ich danach auf ein Reisendentreffen in der Eifel. Da war es mir aber zu nass, kalt und matschig. Die nächste Station waren dann Nicki und Moe in Bonn. Die beiden überlegen auch ein Gespaann zu kaufen und ich habe eine Testfahrt auf meinem Gespann zugesagt. Beide kamen auch erstaunlich gut mit dem fahren auf dem Baumarktparkplatz klar. Moe hat sogar mal kurz den Beiwagen in der Luft gehabt.

Sie waren beide begeistert und auch Teddy, ihr Hund, mag Gespannfahren. Zu dritt haben wir dann, Moe als Sozius und Nicki und Teddy im Beiwagen, eine kleine Ausfahrt gemacht. Das war das erste Mal das ich mit einem Gespann einen Hochstart geschafft habe. Moe scheint doch schwerer zu sein als man denkt 😉

Meine nächste Station ist Martina, eine Freundin in der Nähe von Paderborn. von da aus gehts in Richtung Erfurt zur nächsten Wartung für das Gespann. Herr Apel war etwas überrascht als ich nach 1,5 Monaten den Termin für die 5500 Km Wartung ausgemacht habe 🙂

Es macht halt einfach nur Spass damit zu fahren.

Ende Dezember packe ich dann alle meine Sachen auf das Gespann und fahre erst einmal zu Carolin. Ende Januar ist der Termin für unsere gemeinsame Fähre. Sie fährt mit Ihrem Wohnmobil ebenfalls für 2 Monate nach Griechenland. Da ich im Winter mit dem Motorrad nicht an einem Tag bis Venedig durchfahren will fahre ich zwei Tage früher los. Über den Brenner ist es noch ganz schön kalt.

Je weiter ich auf der italienischen Seite in Richtung Süden komme desto wärmer wird es. Dann, ungefähr 50 Km hinter Bozen , hat der Motor schlagartig keine Leistung mehr und ich stehe etwas ratlos auf dem Standstreifen der Autobahn. Der linke Zylinder hat keine Leistung mehr.

Herr Apel (der sofort erreichbar war. Klasse ) gab mir den Tip mal die Kompression zu testen. Im Notfall geht das auch mit dem Daumen. Und siehe da. Keine Kompression auf dem Zylinder. Es muss also ein größerer Schaden sein.

Ein vom ADAC beauftragter Abschlepper hat mich zu seinem Werksstandort gefahren und das Gespann dort abgeladen. Alle Motorradwerkstätten in der Umgebung wollten nichts mit der Marke Ural zu tun haben und haben eine Reparatur abgelehnt. Nach Rücksprache mit dem ADAC und Hari von Ural in Österreich (Generalimporteur für Europa) wurde mir vom ADAC ein Transporter organisiert. Ein Fahrer hat das Fahrzeug aus Deutschland am nächsten Tag zu mir gefahren . Der ADAC hat anscheinend keine Verträge mit italienischen Fahrzeugvermietern. Einfach klasse wie schnell und unkompliziert das vom ADAC organisiert wurde. Der Transporter sollte gegen Mittag eintreffen.

Am Morgen schraube ich den Beiwagen vom Motorrad damit ich das Gespann in den Transporter laden kann. Als der Transporter dann gegen 13 Uhr ankommt gelingt mir das auch mit Hilfe von zwei kräftigen Helfern ganz gut. Alles wird festgezurrt und ich mache mich gegen 15 Uhr auf den Weg nach Linz zu Ural. Dort komme ich Nachts um 23 Uhr in einem Schneesturm an.

Am nächsten Tag fahre ich um 8 Uhr direkt zu Ural. Die Mechaniker machen sich sofort daran den Fehler zu lokalisieren.

Der Fehler ist auch recht schnell gefunden. Mit einem Loch im Kolben kann das Motorrad nicht mehr fahren. Nach Aussage der Techniker von Ural war anscheindend noch eine falsche Software in der Steuereinheit aufgespielt. Dadurch konnte es zeitweise zur Überhitzung im Zylinder kommen. An meinem Fahrstil hat es auf jeden Fall nicht gelegen. Ich bin so gut wie nie Vollgas gefahren und die Reisegeschwindigkeit lag normalerweise maximal zwischen 80-90 Km/h.

Da der eine Kolben sowieso ausgetauscht werden muß macht mir Hari den Vorschlag gleich in beide Zylinder die Kolben des Vorgängermodels einzubauen. Dann wäre die Kompression zwar nicht so hoch und der Motor hätte etwas weniger Leistung aber ich müsste nicht mehr Super Plus tanken. Das kommt mir sehr gelegen da ich davon ausgehe das in Richtung Osten die wenigsten Tankstellen Super Plus haben werden und ich dann nicht immer den Oktanbooster mitschleppen muss.

Nach zwei Stunden ist das Motorrad dann wieder komplett fahrbereit. Sogar den Beiwagen haben sie mir wieder dran geschraubt. Ich habe das Gespann dann voll bepackt auf dem Parkplatz von Ural stehen lassen da ich erst noch den Transporter wieder nach Deutschland bringen musste (ein Abgeben in Österreich hätte zusätzliche 280 € gekostet).

Am nächsten Tag bin ich dann mit dem Zug wieder nach Linz gefahren und der zweite Anlauf der Reise nach Venedig konnte beginnen.

Inzwischen hatte Carolin bereits die Fähre für mich umgebucht und ich hatte 4 Tage Zeit bis zur Abfahrt. Über kleine Strassen wurden die neuen Kolben dann gemütlich eingefahren.

Am 2.02.2022 bin ich dann mit der Fähre in Richtung Patras am Peloponnes losgefahren. Endlich wieder unterwegs.